WMDEDGT 3/2017 – Funken

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Funken

Heute ist wieder der 5. und es ist wieder ein Sonntag. Dieses Mal war es aber ein recht ereignisarmer Tag. (Hier gehts zu WMDEDGT bei Frau Brüllen)

Heute morgen wurde ich schlafen gelassen, als ich aufgestanden bin, wurde mir erzählt, dass es heute Morgen geschneit habe. Na toll. Denn ich wünsche mir im Moment sehr, dass der Frühling kommt. Beim Aufstehen hatte es dann „nur“ noch geregnet.

Nach dem Frühstück wurde das Wetter aber zumindest trockener, wir sind in den Garten gegangen. Dort habe ich mir E. im Tragetuch auf den Rücken gebunden, T., J. und V. haben am hinteren Garten beim Gemüsebeet geschaufelt. Der Wind war kalt, aber mit Laufradfahren und kleiner Mittags-Jause haben wir es etwa drei Stunden ausgehalten. Irgendwann wurde E. dann unruhig, sie musste stillen und gewickelt werden. Als wir damit fertig waren, habe ich Lasagne für das Abendessen gekocht und Frikadellen für nächsten Donnerstag. Außerdem haben wir die Reste der vergangenen zwei Tage aufgewärmt: Spinat, Bratkartoffeln und Rührei und Spinatspätzle. Zusammen mit Apfel, Birne und Kohlrabi war das unser Mittagessen.

Beim Essen wurde E. wieder unruhig, ich kuschelte mich mit ihr ins Bett und bin dort eingeschlafen und erst zwei Stunden später wieder wach geworden. Während ich geschlafen habe, hat V. mit den Kindern das Kinderzimmer aufgeräumt, damit sie dort besser Lego bauen konnten und einen Berg an Wäsche gefaltet und verräumt, während die Kinder eine Folge „Urmel aus dem Eis“ gesehen haben.

Ich habe die zweite Maschine Wäsche aufgehängt und in den Trockner geräumt und die Windelwäsche eingeschaltet, die zweite Spülmaschine des Tages ausgeräumt, die Lasagne in den Ofen geschoben, etwas mit Lego gespielt, versucht T. vorzulesen und mit T. den Tisch gedeckt.

Dann gab es Abendessen, wir zogen uns schnell etwas an, ich stillte E. nochmal, T. und E. wurden gewickelt, alle wurden aufs Fahrrad/in den Kinderanhänger gesetzt und wir fuhren zum Funken.

Beim Funken trafen wir die Oma. Das Holz war sehr nass, der Wind war stark, es hat lang gedauert, bis die Hexe abgebrannt war. E. war im Tragetuch und hat völlig fasziniert das Feuer angeguckt. T. war die Blasmusik zu laut, J. wollte am liebsten ganz nah ans Feuer, bis es ihm dort zu warm geworden war.

Bis das Feuerwerk anfing, spielte T. noch auf dem Spielplatz und wir trafen dort andere Kinder auf ihrem Kindergarten.

Das Feuerwerk war lang. Irgendwann ist es T. zu viel geworden und (mir war es auch schon zu viel), wir sind zurück zu den Fahrrädern gegangen. Auf dem Rückweg sind alle Kinder eingeschlafen und wir konnten sie zu Hause gleich ins Bett bringen.

V. und ich sahen noch eine Folge „Heroes“ und jetzt schreibe ich noch den Tag auf und veranschiede mich hundemüde ins Bett.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.