Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/398/site2524/web/blog/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 477

Ein Baby kommt. Was man alles braucht. Erfahrungen vom 1. Kind.

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Das Murmeli war ein Winterkind. Wir haben mit ihm im Januar gerechnet und dementsprechend eingekauft. Die meisten Dinge braucht man aber wohl auch für alle anderen Kinder, egal, wann sie geboren werden.
Ich habe versucht mich zurück zu erinnern und eine Liste mit allen Dingen gemacht, die wir in den ersten paar Monaten wirklich gebraucht haben.

Was? Kommentar
Kleidung Bodies Bei Winterkindern lange, bei anderen eher kurze Ärmel
Strumpfhose Es gibt Baumwollstrumpfhosen und gefütterte. Je nach Jahreszeit
Strampler + Hemdchen Alternativ auf Hosen, aber im Winter würde ich Strampler bevorzugen, weil dann der Baby-Bauch wärmer bleibt.
Baumwollmützchen Es zieht den kleinen Babies schnell. Es kommt darauf an, wie zugig die Wohnung ist.
Wollmütze Möglichst passend. Die kleinste Größe haben wir stricken lassen, weil wir die nicht so schnell zum kaufen gefunden haben.
Strickjacke Ich persönlich mag keine Reißverschlüsse für so kleine Babies.
Erstlings-Söckchen Wichtig ist, dass man die Söckchen festbinden kann. Das Murmeli hat normale Socken am Anfang immer verloren
Söckchen Nicht die allerkleinste Größe, so klein sind die Füße am Anfang gar nicht! Außerdem sind Socken gut zu gebrauchen als Handschuhe
Hygiene Windeln Welche auch immer, die kleinste Pampers-Größe (Newborn) am Anfang, aber nicht zu viele kaufen. Stoffwindeln in ausreichender Menge. Am Anfang ist fast jedes mal ein größeres Geschäft drin.
Creme Falls der Popo mal wund ist. Wir haben gute Erfahrungen mit Weleda Calendula Baby Creme (oder so ähnlich) gemacht. Penaten ist dagegen überhaupt nicht toll. Man braucht auch nicht viel, wenn man das Baby nur einschmiert, wenn es wirklich wund ist und nicht prophylaktisch
Waschlappen oder Feuchttücher Feuchttücher sind klasse für unterwegs. Zu Hause tun es aber auch ganz normale Waschlappen. Kurz anfeuchten (eventuell sogar mit warmem Wasser) und abwischen. Danach ab in die Wäsche.
Baby-Nagelschere Am Anfang kann man die kleinen Nägel auch in Ruhe lassen. Früher oder später braucht man aber eine. Baby-Nagelscheren sind einiges fester, als die für Erwachsene, die Baby-Nägel lassen sich damit wesentlich leichter schneiden, vor allem, wenn das Baby nicht mitmacht. Kein Must-Have…
Badethermometer Braucht man eigentlich nur die ersten zwei Monate, danach weiß man in etwa, wie warm das Wasser sein soll. Kein Must-Have…
Gesichtscreme Ja, wir hatten hier Babyakne. Man kann sie größtenteils in Ruhe lassen, aber hin und wieder eincremen schadet nicht (wir haben VitaHorm Salbe). Kein Must-Have…
Wickelunterlage Das kann auch ein Handtuch sein
weiches Handtuch Zum Abtrocknen nach dem Bad. Wenn Baby-Handtuch, dann eines, was gut saugt.
Unterwegs Kinderwagen oder/und Trage Es kommt total drauf an, wie man wohnt. Wir habe die ersten zwei Monate in der Stadt gewohnt und dort den Kinderwagen verwendet. Dann haben wir einige Monate an einem Berg gewohnt, da habe ich ausschließlich das Tragetuch genommen. Seit das Murmeli zur Tagesmutter geht (bzw. seit er mir zu schwer geworden ist), kommt der Kinderwagen wieder zum Einsatz. Zu schwer (zum vorne tragen) ist er mir etwa mit 8kg geworden. Hinten wäre es vielleicht noch gegangen, aber da ich dann wieder arbeiten war, habe ich es nicht versucht.
Schaffell Einlage im Kinderwagen am Anfang. Alternativ geht natürlich auch ein Fußsack. Kein Must-Have…
Federbett Zudecke im Kinderwagen. Alternativ geht natürlich auch ein Fußsack
In der Wohnung Ablegemöglichkeit im Wohnbereich Wir hatten einen Stubenwagen, den wir vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer, in die Küche immer mitgenommen haben.
Babydecke Wir hatten eine selbstgestrickte aus Wolle, die war relativ schwer und konnte so nicht verrutschen. Außerdem war sie vom Format her so, dass man sie gut auch mal doppelt nehmen konnte und fest genug zum pucken, falls nötig.
Schlafsack Wir haben Federbett und Schlafsack kombiniert
Mullwindeln Für alles zu gebrauchen. Spucktuch, Unterlage, Wickelunterlage für Unterwegs, notfalls auch als Windel…
Aus der Apotheke Fieberthermometer Zum Fiebermessen. Am verlässlichsten ist der Wert im Popo
Fieberzäpfchen Erst nach Absprache mit dem Arzt geben, aber es ist gut, wenn man welche zu Hause hat
Mull-Kompressen Für die Nabelreinigung
Alkohol Für die Nabelreinigung
Mull-Tupfer Für die Nabelreinigung
Für die Mama Babyseife Zum Händewaschen. Die ist nicht so agressiv und beim ersten Kind wäscht man sich am Anfang andauernd die Hände (Keine Ahnung, wie das beim zweiten ist ;)). Meine Hände waren nach 2 Wochen rot und offen von normaler Seife
Handcreme Welche, wo es nicht so schlimm ist, wenn das Baby was abkriegt! Gegen raue Hände vom Händewaschen
Unterhemden Welche mit flexiblem Ausschnitt, bei denen es egal ist, wenn der hinterher ausgeleihert ist. Mir war im Januar dauernd kalt, ich habe den Pullover hochgezogen und das Unterhemd runter, sodass überall noch ein bisschen Stoff war.
Quark oder Weißkohl Gegen Brustentzündung
Binden/Vorlagen Einen ganzen Haufen schön große dicke flauschige
Kamillosan und Sitzbadschüssel Eine Schüssel, wo man sich reinsetzen kann, Kamillosankonzentrat, für Sitzbäder bei Geburtswunden
Morgenmantel Für nächtliches Stillen, wenns im Bett noch nicht klappt und man den Mann nicht wecken will, weil man Licht macht
Pantoffeln Für nächtliches Stillen
gedimmtes Licht oder kleine Lampe Damit man was sieht ohne alles hell zu erleuchten
BH Erst kaufen, wenn das Kind da ist und am besten noch etwas damit warten einen zweiten zu kaufen. Am Anfang ändert sich die Größe rapide
Schlafanzug Nachthemden sind schön, aber man muss sich quasi komplett ausziehen, wenn man stillt. Es sei denn, man kann das Nachthemd weit genug aufhknöpfen
Getränke Fenchel-Anis-Kümmeltee gilt als Stilltee. Ich habs getrunken, mag das aber auch ansonsten gern. Man hat am Anfang einen riesengroßen Durst. Auch auf Fruchtsäfte, auch, wenn man normalerweise nur Wasser trinkt.

Diese Liste ist einfach eine Liste mit Sachen, die wir gebraucht haben. Wir haben bei weitem nicht alles davon direkt im Haus gehabt. Viele Sachen (wie die Zäpfchen, BHs, Tragetuch, etc.) haben wir dann angeschafft, wenn wir sie benötigt haben. Auf keinen Fall ist die Liste als medizinische Empfehlung zu sehen. Vor jeder Anwendung von medizinischen Sachen sollte mit einem Arzt oder der Hebamme gesprochen werden.

Einige Sachen bekommt man auch im Krankehaus verschrieben, wie zum Beispiel die Mullkompressen und den Alkohol zur Nabelpflege.
Von keiner Kleidung braucht man viel! Die Größe 50/56 passt vielleicht zwei Monate, wenn man so viel Kleidung hat, dass man das Kind zwei Wochen lang täglich neu einkleiden kann, dann hat man gar keine Gelegenheit alles anzuziehen. Wenn man einen Trockner hat, braucht man sicher weniger, als ohne Trockner. Und auch die Erwachsenenkleidung muss am Anfang deutlich häufiger gewaschen werden, sodass man die Maschine auch häufig genug voll kriegt. Zu bedenken ist auch, dass man am Anfang Kleidung geschenkt bekommt.
Es schadet nichts, wenn man ein paar Teile in der nächsten Größe schon gewaschen hat. Dann kann man den Rest immer noch einkaufen gehen, wenn es soweit ist.

Zu Spielzeug: Spielzeug ist am Anfang total uninteressant. Egal, wie süß es aussieht! Das früheste Spielzeug kann ein Mobile zum anschauen sein (aber auch erst, wenn das Baby Gegenstände weiter weg erkennt) oder eine Spieluhr. Dann wird, wenn das Baby anfängt zu greifen, ein Stehaufmännchen interessant, dann Greiflinge. Bis das Baby anfängt zu greifen vergehen schon mal drei Monate. Genug Zeit, um zu warten, was man geschenkt bekommt.

Reime und Kinderlieder: sind beim Murmeli gut angekommen. Es hat auf meine Stimme gelauscht und zugeschaut, wie ich meine Hände bewegt habe.

Noch zum Stillen: Ich habe gestillt und kann deshalb keine Erfahrungen zum Thema Flaschennahrung teilen. Allerdings hatte ich am Anfang Probleme das Murmeli satt zu bekommen. Deshalb habe ich im Krankenhaus eine Milchpumpe verschrieben bekommen und am Anfang mit einer Spritze zugefüttert (die Hebamme weiß, wie es geht). Ich brauchte also zusätzlich noch eine kleine Spritze. Eine Milchpumpe habe ich mir dann später angeschafft, als alles schon geklappt hat, damit ich für ein paar Stunden aus dem Haus konnte. Sterilisiert wurde bei uns mit kochendem Wasser.

Zum Schlafen: Das Murmeli hat nicht in seinem Bett geschlafen, sondern abwechselnd auf mir und auf Tino. Wir haben quasi Schichtschlafen gemacht. Daher brauchte es am Anfang eigentlich auch keinen Schlafsack, keine Bettdecke und kein Bett. Im Stubenwagen hat es tagsüber hin und wieder mal geschlafen, die Kinderwagentasche hätte es aber auch getan. Außerdem hat das Murmeli am Anfang quasi dauerhaft getrunken, sodass ich mich daran gewöhnt hatte, einfach weiterzuschlafen. Wir wollten kein Familienbett, es hat sich aber so ergeben. Wirklich schlafen tut das Murmeli jetzt erst in seinem Kinderbett, seit es etwa 14 Monate alt ist. Das ist aber von Kind zu Kind total unterschiedlich und dementsprechend kann man nicht viel machen als sich grundsätzlich für ein Familienbett zu entscheiden, oder ein Babybett anzuschaffen…

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.