Archiv für den Monat: Februar 2017

Socken 2

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Die Socken auf links anzuziehen gefällt J. sehr.  Endlich stört ihn nichts mehr.

Kategorie: Allgemein

Schornsteinfeger, krankes Kind und Baustelle

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Heute wollte ich eigentlich die Zeit ohne Kinder nutzen und im Haus aufräumen. Die großen Kinder wollten mit ihrer Oma ist Hallenbad gehen. Dummerweise hatte aber T. schon gestern schlimmen Durchfall und heute Nacht auch. Wir haben sie schlafen lassen bis sie aufgewacht ist. Nur richtig da war sie heute morgen nicht und den Vormittag hat sie im Dämmerzustand verbracht. Also ist T. nicht mit zur Oma gegangen und stattdessen haben wir zusammen den Vormittag beim Arzt verbracht. Ins Hallenbad wäre sie natürlich sonst auch nicht gegangen. Bis nachmittags hat T. dann geschlafen, später wurde sie dann aber endlich etwas gesprächiger.

Außerdem war heute der Schornsteinfeger hier. Der Schornsteinfeger ist hier total schwarz. Als ich Kind war kam auch der Schornsteinfeger,  aber der war sauber. Dieser hier ist jetzt auf jeden Fall schwarz. Er kommt mit seinen Bürsten und fegt den Kamin und den Kachelofen. Außerdem putzt er noch die Ölheizung. Und dabei quatscht er ohne Unterbrechung. Er tut lustig und flucht,  er gibt Ratschläge und er redet von sich selbst immer als „der Schornsteinfeger“. Es ist lustig ihm zuzuhören aber nicht auf Dauer.

Gleichzeitig mit dem Schornsteinfeger war noch der Tischler angemeldet, der unsere Türen eingebaut hat. Der kam aber erst mal eine halbe Stunde zu spät. Er kommt immer zu spät oder auch gar nicht. Abmelden tut er sich auch nicht und man kann auch schon mal länger nichts von ihm hören, auch, wenn das eigentlich abgemacht war. Das scheint aber ein generelles Problem mit Handwerkern zu sein, zumindest ist das meine Erfahrung. Auf jeden Fall hat er nun zum dritten Mal die Badezimmertür angeklebt und sie wird wieder raus gehen, weil der PU Schaum auf dem Yton nicht hält. Die Frage ist nur, wie an es dieses Mal hält. 

Kategorie: Allgemein

Socken 

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

J. hasst Socken und Strumpfhosen. Jeden Morgen gibt es Theater: „Das ist nicht richtig! Die Boller stören!“ Und es ist nicht mal so, dass ihn die dicken Nähte stören würden, die ja immer an den Kindersocken sind, dann wäre ihm ja mit nahtlosen Socken geholfen. Ihn stören die Abschlüsse von den Nähten. Jetzt zuppeln wir also seit Monaten so lange an den Socken herum, bis es erträglich ist. Aber heute habe ich eine Idee und ich werde sie gleich morgen früh ausprobieren! Ich werde J. die Socken auf links anziehen. Ich bin gespannt, was er davon hält. Wahrscheinlich gar nichts, weil die Socken dann ja auch „nicht richtig“ sind.

Kategorie: Allgemein

WMDEDGT 2/2017

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Was machst du eigentlich den ganzen Tag – 5.2.2017

Heute vor sechs Jahren haben wir geheiratet. Die Jahre sind schnell vorbei gegangen und doch nicht so schnell. Es ist eine Menge passiert. Ich habe mein Studium beendet, angefangen zu arbeiten, wir sind umgezogen, haben J. bekommen, sind nochmal umgezogen und nochmal umgezogen – dieses Mal ins eigene Haus – haben T. und E. bekommen, haben unser Haus Stück für Stück renoviert, haben uns geärgert, gefreut, haben gelacht und geweint.

Heute ist also das erste Mal, dass ich beim WMDEDGT mitmache.

Heute.

Was war denn alles heute?

Heute kam eine kleine T. ins Schlafzimmer getapst. „Mama“ sagte sie. E. lag noch in meinem Bett, ich hatte sie nachts zum Stillen zu mir genommen. Ich sagte T., dass sie zum Papa ins Bett gehen soll. Kurz darauf ein Schrei: „Papa! Mama!“, J. war wach geworden. Er schreit so lange in seinem Bett, bis einer von uns zu ihm geht. Das macht er so. Immer. Auch nachts. V. schälte sich aus seiner Bettdecke.

Gegen halb neun wurde ich wieder wach. E. wurde unruhig. Wir standen auf, es gab eine frische Windel, der Schlafanzug wurde ausgezogen, Pullover und Strumpfhose wurden angezogen. E. strahlte mich mit ihren Grübchen und ihrem zahnlosen Mund an. Ich legte sie auf den Teppich bis ich mich selbst angezogen hatte. Sie drehte sich in der Zwischenzeit auf den Bauch. Das macht sie seit gestern Abend.

Der Frühstückstisch war schon gedeckt als wir runter kamen, aber das Müsli fehlte noch. Ich fing an Hafer durch die Flockenquetsche zu quetschen. T. kam und wollte auf den Arm. Aber sie wollte auch Müsli. Und auf den Arm. Und Müsli, am besten sofort. J. saß schon am Tisch und hatte Hunger.

Irgendwann frühstückten wir, J. und T. noch im Nachthemd. J. beschwerte sich, ihm sei kalt. Aber anziehen wollte er sich nicht.

E sitzt jetzt mit uns am Tisch auf meinem oder auf V.s Schoß. Sie greift nach einem großen Löffel und schmeißt ihn vom Tisch. Und schmeißt ihn vom Tisch. Und schmeißt ihn vom Tisch. Und einmal quer über den Tisch.

Ich hatte mir vorgenommen, in die Kirche zu gehen. Wir haben einen neuen Pfarrer. J. und T. wollten mit, J. wollte sich nicht anziehen. Ich bin also mit T. allein gegangen.

T. hat in der Kirche fleißig mitgesungen. Und mitgeredet. Der Pfarrer hat eine Predigt gehalten, in der er das Bild von einem Ruderboot auf dem Bodensee benutzt hat. Und das Bild von einer Seilbahn. „Bodensee!“ rief T. begeistert. „Seilbahn, Seilbahn, Seilbahn!“ und „Guck mal Mama, Maria und Josef!“. „Mama, hör mal, da schreit E.!“ und ich erklärte ihr, dass das ein anderes Baby sei.

Nach der Kirche wollte sie dann noch mit den Schulkindern fangen spielen. Die Schulkinder haben das gar nicht richtig mitbekommen, aber T. hatte ihren Spaß. Wir sind dann noch schnell in die Bücherei gegangen und dann nach Hause.

Zu Hause angekommen haben T. und ich Mittagessen gemacht. T. wollte unbedingt Brokkoli schneiden, ich musste mich sehr zusammenreißen, dass ich ihr das scharfe Messer nicht aus den Händen gerissen habe. Danach waren die Kartoffeln dran und dann wurde es uninteressant und sie ist zu ihrem Papa und den Geschwistern ins Kinderzimmer gegangen, um Lego zu bauen.

Nach dem Mittagessen sind V. und T. dann ins Bett gegangen, ich habe E. gestillt, mir Kaffee gemacht und mit J. das Legohaus erweitert. Um drei habe ich V. wieder geweckt, er hat die Übernachtungstasche für die beiden großen Kinder gepackt und sie bei Oma und Opa abgeliefert. Heute Abend gehen wir zu zweit etwas Essen. Nachher werden wir E. noch zu Oma und Opa bringen und ein paar kurze Stunden zu zweit genießen. Wenn wir wieder nach Hause kommen, werden wir E. in ihr Bett legen und ich werde schlafen gehen, vielleicht sehen wir noch eine Folge Heroes. V. wird wach bleiben, denn heute ist Superbowl und den will er sich ansehen. Und dann ist auch schon morgen und unser sechster Jahrestag ist zu Ende.

Kategorie: Allgemein